Yin-Yang

Yin und Yang sind Begriffe aus dem Taoismus. Dieser ist mit der chinesischen Medizin und deren Vorstellung des Menschen eng verbunden. Organe werden nicht getrennt vom Rest des Menschen betrachtet, sondern sind vielmehr Energieträger mit verschiedenen Qualitäten. Die Vorstellung eines Energiekörpers, wie er in verschiedensten Kulturen beschrieben wird, ist selbstverständlich.

 

Der Energiekörper der yogischen Tradition und die chinesische Organ- und Meridianlehre kann man sich wie zwei transparente Landkarten vorstellen. Legt man  diese übereinander entsteht ein sich ergänzendes Bild.

Die Yin-Yoga Praxis bezieht diese Zusammenhänge mit ein.

Die indischen Nadis (Energiebahnen) ähneln den chinesischen Meridianen.

Yang und Yin stellen komplementäre Qualitäten dar, aber die Begriffe stehen immer in Relation zueinander denn sie stammen aus der selben Quelle. So verhält es sich auch mit den Silben Ha- und -Tha im Hatha-Yoga.

 

Yang - Yin

Ha - Tha

Sonne - Mond

 

Auf die Yogapraxis übertragen lassen sich unterschiedliche Qualitäten erkennen. Wünschenswert ist eine Praxis die beide Aspekte anspricht und harmonisiert.

 

 

 

Yang-QualitÄten

Sonne - wärmende Manifestation

  • warm
  • biegsam
  • dynamisch / tatkräftig
  • oberflächlich oder eher an der Oberfläche

 

  • Haut -Muskeln -Fazien

 

  • Oberkörper
  • jede Form der rhytmischen Bewegung der Muskulatur
  • Betonung auf den Einsatz der Muskulatur und Bewegung
  • fliessende Bewegungen / kürzere Dauer des Haltens
  • die energetischen / empfänglichen Charakteristika des Geistes werden belebt


  • zieht Qi in Yang Gewebe

Yin-Qualitäten

Mond - kühlendes Mondelement

  • kühl
  • weniger beweglich
  • rezeptiv / zulassend
  • eher verborgen oder im Zentrum weiblich / der Erde näher
  • Knochen / Bänder / Bindegewebe
  • Unterkörper
  • passive Haltugen am Boden die lange gehalten werden
  • ruhig nach Innen gerichtet / still bewegungslos
  • langes verweilen (3-5 Minuten)


  • kontemplativ



  • die Zirkulation von Qi tief in die spinale Region wird stimuliert

Eine ausgewogene Praxis soll zu körperlicher Beweglichkeit und energetischer Vitalität führen und die mentale Klarheit stabilisieren und auffrischen. Die kontinuierliche Übung hilft empfindsamer und geschickter mit der eigenen Yogapraxis zu werden.